Südbadischer Handballverband setzt Spielrunde bis Mitte November aus

28.10.2020 • SHV-Verband
Das Präsidium des Südbadischen Handballverbands hat in seiner TelKo am 27.10.2020 entschieden, die Spielrunde bis einschließlich 14./15.11.2020 auszusetzen.
Wir erleben eine dynamische Entwicklung im Infektionsgeschehen mit Covid19.
Der morgendliche erste Blick geht auf das Dashboard des RKI – eine skurrile Situation für Ehrenamtliche in den Vereinen und im Verband.
Wir bekommen die Unsicherheit in Mannschaften und Vereinen durch Anrufe, eMails und Schreiben mit, wir erleben parallel viel Zuspruch für unser bisheriges Handeln.
Es gibt weiterhin keine Entscheidung der Landesregierung den Mannschaftssport in Wettkampfform flächendeckend abzusetzen. Dafür gibt es auch keine argumentative Grundlage, da das Handballspielen an sich bisher nicht als Infektionsherd identifiziert wurde.
Handball Baden-Württemberg sowie die 3 Landesverbände haben für die Situationen der (potenziellen) Infektion einzelner Spieler oder für die Situation, dass sich Mannschaften nicht zu einem angesetzten Spiel gegen eine andere Mannschaft bereit erklären, Lösungen geschaffen; der SHV hat diese am 22.10.2020 beschlossen und am 23.10.2020 veröffentlicht.n den 3 Landesverbänden ist die Karte des Infektionsgeschehens deutlich unterschiedlich, weshalb auch die Entscheidungen unterschiedlich sein können und sollen.
Auf Basis der Lösungen für einzelne Spielerinnen und Spieler sowie für Mannschaften, erlebten wir am vergangenen Wochenende ein sehr heterogenes Bild in den Bezirken und auf Verbandsebene im SHV – Spielausfälle von 10% bis zu fast 80% der Spiele, die von den Vereinen abgesagt wurden.
Diese Situation hat uns zu einer erneuten Bewertung der Sinnhaftigkeit der Fortführung der Spielrunde 2020/2021 bewegt.
In seiner Telefonkonferenz am 27.10.2020 hat das Präsidium einstimmig entschieden, die Lösungen, die wir bisher angeboten haben, fortzuschreiben.
Dies heißt, dass der SHV den Spielbetrieb für die Wochenenden 31.10./01.11, 07./08.11. sowie 14./15.11. (Spiele unter der Woche im genannten Zeitraum selbstverständlich auch) unterbricht.
Diese Unterbrechung gilt für alle Mannschaften im Aktiven- und im Jugendbereich.
Über eine möglicherweise weitere Aussetzung des Spielbetriebs wird das Präsidium des SHV auf Basis der Entwicklung der Vorgaben der Landesregierung und den Daten des RKI am 10.11.2020 entscheiden.
Einen Appell richtet das Präsidium an die Vereine und Mannschaften:
Handball gilt nicht als Treiber der Infektionen. Die Wiederaufnahme des Spielbetriebs wird – Stand heute – zum Wochenende 21./22.11.2020. erfolgen und deshalb bitten wir die Spielerinnen und Spieler dringend, im Rahmen des Konzepts RETURN TO PLAY sowie der Corona VO Sport des Landes BaWü, den Trainingsbetrieb weiterzuführen.

Freudenstadt/Baiersbronn – HSG Hardt E2-Jugend, die weite Anreise hat sich gelohnt

1. Halbzeit 9:10 
2. Halbzeit 12:10 

Gegen einen wirklich starken Gegner konnten wir im Gegensatz zum Hinspiel zwei wichtige Punkte holen. 

Da wir personell dieses Mal leider nicht auf die gesamte Breite unseres großen Kaders zurückgreifen konnten, halfen uns Max, Julian, Franzi und Elias aus. Vielen Dank hierfür. 
Man konnte schön sehen, dass durch Reden in der Abwehr, sich gegenseitig Aushelfen und Laufarbeit einiges möglich ist. So entschieden wir die erste Halbzeit (2 x 3:3) denkbar knapp mit 9:10 für uns. Erfreulich ist, dass sich gleich mehrere Spieler in der ersten Halbzeit in die Torschützenliste eintragen konnten. 
Im Tor war Elias der gewohnt sichere Rückhalt, der auch den ein oder anderen freien Wurf entschärfen konnte. Hätten wir gerade in der Anfangsphase die Chancen noch konsequenter genutzt, wäre es am Ende der 1. Halbzeit auch nicht noch einmal spannend geworden. 

In der zweiten Halbzeit, beim normalen offensiven 6:6, taten wir uns deutlich schwerer und waren teilweise zu weit von unseren Gegenspielern entfernt. Dies ermöglichte Freudenstadt immer öfters einfache Tore. Im Angriff taten wir etwas zu wenig und versuchten zu oft zentral über die Mitte zum Torerfolg zu kommen. Erst beim Stande von 7:3 kamen wir wieder ins Spiel zurück und konnten nun selbst über sehenswerte Anspiele an den Kreis zum Erfolg kommen. Leider reichte es am Schluss nicht mehr ganz. 
Dennoch haben wir in beiden Halbzeiten tollen Einsatz und sehr gute Ansätze gezeigt, auf denen wir weiter aufbauen können. 

Deutliche Niederlage der Herren 1 in Niederbühl

Mit einer deutlichen 28:14 Niederlage im Gepäck, mussten unsere Herren 1 die kurze Heimreise antreten. Bereits nach dem Abschlusstraining war klar, dass wir auf mehrere Spieler im Derby krankheits- und verletzungsbedingt verzichten müssen. Als nach dem Aufwärmen auch noch Nils Schipper verletzungsbedingt ausfiel, standen Trainer Joshua Honold nur noch drei gelernte Rückraumspieler im Niederbühl zur Verfügung. Ein in der ersten Halbzeit überragender Torhüter Mathieu Rausch hielt unsere Farben bis zur 15. Minute beim Stand von 5:4 im Spiel. Danach verpassten wir mehre Male den wichtigen Ausgleichstreffer zu erzielen und es dauerte 6 Minuten, bis die Gastgeber auf 6:4 erhöhten. Bis zur Pause konnten wir nur noch einen weiteren Treffer erzielen und die HR baute den Vorsprung auf den Halbzeitstand von 11:5 aus. Der Wille und die Kampfkraft unserer Mannschaft waren lobenswert, aber die Kräfte schwanden und die Alternativen auf der Bank fehlten um den Gastgebern Paroli bieten zu können. Nach 45 Minuten stellten wir das Handballspielen ein und die Gastgeber erzielten eine Vielzahl an leichten Gegenstoßtoren, was letztendlich zu der bitteren und hohen Niederlage führte. Nächste Woche fahren wir zu einem weiteren Auswärtsspiel nach Sinzheim. Spielbeginn ist am Samstag um 20 Uhr in der Fremersberghalle.

HSG Damen gegen die SG Freudenstadt/Baiersbronn (14:23) – WENN…

…das Wörtchen „Wenn“ nicht wäre. Wenn wir nicht zu viele technische Fehler machen würden, wenn wir im Angriff nicht zu früh den Torabschluss suchen würden, wenn wir den Ball öfter gezielt in die freien Torecken schießen würden, DANN würde das Endergebnis auch unsere tolle Leistung viel deutlicher widerspiegeln. So zeigt der 9-Tore-Rückstand leider wieder nicht, die starke Abwehrleistung, die individuellen Stärken und den unfassbaren Kampfgeist jeder einzelnen Spielerin, die alle zum Einsatz kamen.

Der Start in unser erstes Auswärtsspiel am Samstag-Abend im Herzen des Schwarzwaldes begann äußerst vielversprechend. Die neue Abwehrformation konnten wir hervorragend umsetzen, sodass wir viele Bälle erkämpfen und umgehend erfolgreich verwandeln konnten. Dieser furiose Start nahm jedoch mit laufender Spielzeit stetig sein Ende und die Damen der SG Freudenstadt/Baiersbronn setzten sich mit einem stattlichen 6-Tore-Vorsprung ab. Doch noch vor der Halbzeit nahmen wir die „Verfolgungsjagd“ auf und kämpften uns zwischenzeitlich im wahrsten Sinne des Wortes bis auf ein Tor heran.

In der zweiten Halbzeit fanden wir dann weder richtig zurück ins Spiel, noch konnten wir an unsere vorherige Leistung anknüpfen. Zu allem Überfluss verwandelten die Gegnerinnen fast alle der erstaunlich vielen 7m-Würfe, was aber auch die solide Torhüterinnenleistung an diesem Abend keineswegs schmälern soll.

Nun wissen wir einmal mehr, dass wir uns auf unsere Defensive verlassen können und den Fokus auf den Feinschliff der Offensive in den kommenden Trainingseinheiten legen müssen und werden. „Wir spielen eine super Abwehr gegen einen schwachen Gegner, aber am Ende des Tages muss auch das Runde in das Eckige sonst wird es nichts. Wir arbeiten weiter daran und hoffen, dass nun endlich der Knoten platzt.“

SG Freudenstadt/Baiersbronn – C-Jugend 15:19

Gestern durften wir zu unserem ersten Auswärtsspiel in Freudenstadt bei der SG Freudenstadt/Baiersbronn fahren. Nach unserem starken Auftritt in der letzten Woche sind wir dort mit großen Erwartungen, aber auch mit dem nötigen Respekt angetreten.
Die Laufbereitschaft und der Spielwitz, der uns im ersten Spiel noch ausgezeichnet hatte, wurde komplett vermisst, so dass wir erst in der 3. Spielminute unser erstes Tor verzeichnen konnten. Die SG konnte jedoch immer wieder die Lücken in unserer Abwehr finden und den Ausgleich herstellen. So entwickelte sich ein spannendes Spiel, bei der die SG in der 20. Minute in Führung gehen konnte.
WIr hielten dagegen und konnten durch einen Endspurt in der ersten Hälfte mit 13 : 10 in die Kabine. Die Kämpferische Moral war wieder da.
Nach Wiederbeginn setzten unsere Jungs das um, was wir Trainer in der Halbzeit angesprochen hatten, und durch schnelles Kombinationsspiel konnten wir drei weitere Tore zum Zwischenstand von 16:10 für die HSG erzielen.
Danach verfielen wir wieder in das Muster der 1. Hälfte. Das Spielverständnis war wieder weg und es wurden fast nur noch Einźelaktionen durchgeführt.
Die SG konnte noch einmal verkürzen, der erste Auswärtssieg mit 19 : 15 war uns aber nicht mehr zu nehmen.
Nächste Woche treten wir bei der ebenfalls noch ungeschlagenen SG Baden-Baden/Sandweier an. Hier müssen wir uns spielerisch steigern, wenn wir auch in unserem dritten Spiel als Sieger vom Platz gehen wollen.
 

Damen HSG Hardt gegen ASV Ottenhöfen 20:30 – in kleinen Schritten….

Auch wenn es das Endergebnis nicht zeigt, geht es bei uns aufwärts von Spiel zu Spiel.  Zu Beginn der Partie am gestrigen Abend konnten wir locker mit der Leistung unserer Gegnerinnen aus Ottenhöfen mithalten, ja sogar dank der neuen Abwehrformation einige Bälle gekonnt „herausfischen“. So blieben wir die ersten 25 Minuten stets auf Verfolgungsjagd, gingen aber nie in Führung. Dann kam der „Knacks“ wie aus dem Nichts und wir lagen bereits zur Halbzeit 10:14 im Rückstand und konnten uns so leider nicht für die vielen tollen Aktionen als Mannschaft belohnen.

Auch in der zweiten Hälfte haben wir uns selbst besiegt, wie es unser Trainer nach dem Spiel treffend formuliert hat. Immer und immer wieder blitzten zwar unsere Stärken und Qualitäten hervor, doch das Runde wollte einfach nicht ins Eckige. Darüber hinaus machten wir es auch noch unseren Gegnerinnen zu leicht, die Führung durch zahlreiche Tempogegenstöße oder Strafwürfe weiter auszubauen. Bis zum Schluss ließen wir die Köpfe nicht hängen und jede Spielerin trug ihren verdienten Teil zur Mannschaftsleistung bei. Am Ende mussten wir unsere zweite Niederlage im zweiten Heimspiel einstecken, doch wir waren auch dieses Mal wieder begeistert von der zahlreichen und tatkräftigen Unterstützung seitens der Zuschauerreihen. Bitte glaubt weiter an uns!

Herren 2 besiegen TUS Memprechtshofen mit 33:28 (16:18)

Der TuS Memprechtshofen erwischte vor allem in der Anfangsphase der ersten Halbzeit den besseren Start und konnte sich über 3:7 (9.) und 4:9 (13.) einen Vorsprung erspielen. Die Hausherren steckten aber nicht auf und konnten Tor um Tor aufholen. Beim 13:14 (23.) konnte der Anschluss hergestellt werden. Beim Stand von 16:18 wurden die Seiten gewechselt.

Dem TuS gelangen direkt zwei Treffer nach dem Pausenpfiff zum 16:20 (33.), bis zur 39. Minute konnte noch eine Drei-Tore-Führung gehalten werden (20:23), ehe die HSG drei Treffer in Folge zum 23:23 (44.) erzielen konnte. Der Ausgleichstreffer der HSG gab nochmals Selbstvertrauen für die noch verbliebene Spielzeit. Über 27:25 (49.), 31:27 (56.) konnte sich die HSG einen Vorsprung erarbeiten. Dem TuS merkte man die schwindenden Kräfte an, so dass man am Ende mit 33:28 bei der Landesligareserve der HSG Hardt unterlag.

Aufgrund der gezeigten konstanten Leistung, konnten wir einen wichtigen Sieg zum Rundenstart einfahren. Am kommenden Samstag, 24.10., steht um 18 Uhr das nächste Spiel gegen die Panthers Gaggenau 2 an.
Im vergangenen Jahr unterlagen wir deutlich in der Fremde. Viel zu oft hatten wir, vor allem in der Abwehr, das Nachsehen. Mit einer konzentrieren Leistung wollen wir die Panthers Gaggenau 2 ärgern.

HSG Hardt 2
Bochannek 8/2, Semt 8/1, Berndt, Krebs je 4, Wallner 3, Schüpf, Rau je 2, Maier, Wiesner je 1

TuS Memprechtshofen
Geibel, Schneider je 7, Clemens 5/4, Fuchs 5, Lacker 4

Herren 1 verlieren gegen die SG Freudenstadt/Baiersbronn

Wie schon im Heimspiel gegen Grossweier, erwischten die Gäste den besseren Start. Nach  8 Minuten lagen wir mit 1:5 in Rückstand. Ein treffsicherer Dominik Bertsch und eine starke Torhüterleistung von Mathieu Rausch bildeten  die Grundlage, dass wir den Rückstand immer wieder verkürzen konnten. Beim Stande von 11:12 wurden die Seiten gewechselt. Bis zum 13:15 in der 38. Minute lagen wir auf Tuchfühlung mit dem Gegner, danach erhöhten die Gäste Tor um Tor und gewannen das Spiel etwas zu hoch mit 19:25.

Jetzt folgen drei Auswärtsspiele, in denen wir uns steigern müssen. Die Abwehrleistung ist gut, unser Problem scheint im Moment die mangelnde Durchschlagskraft im Angriff zu sein. 19 geworfene Tore sind zu wenig, um ein Spiel in der Landesliga gewinnen zu können.

Das nächste Spiel wir am kommenden Samstag um 20 Uhr in Niederbühl angepfiffen.

E-Jugend gewinnt gegen JHA Baden 2 mit 42:02 (21:01)

Eine gelungene Heimpremiere feierte am vergangenen Samstag unsere E-Jugend in der Mehrzweckhalle.
 
Wir starteten hoch motiviert in die erste Hälfte und konnten nach nur 10 Minuten bereits mit 8:0 in Führung gehen. Auch viele Positionswechsel brachten uns nicht aus dem Konzept und außer Elias im Tor konnten sich alle Feldspieler bereits in Hälfte 1 in die Torschützenliste eintragen.
 
Im Anschluss an die Halbzeitpause starteten wir mit einem schnellen 6:0-Lauf  und hatten unsere Gegner in der Abwehr weiterhin gut im Griff. Wir spielten viele schöne Treffer heraus und ließen am Ende lediglich zwei Gegentreffer zu. Hoch zufrieden konnten wir am Ende unseren ersten Heimsieg bejubeln!
 
Mit dabei waren: Ben, 2x Elias, Nicolas, Franzi, Max, Aron, Julian und Basti

Wir sind wieder da! – die Damen der HSG Hardt

Nach fast zweijähriger Abstinenz schickt die HSG Hardt in der Saison 20/21 wieder eine Damen-Mannschaft in der Bezirksklasse an den Start.

Ursprung dieser Entscheidung waren drei ehemalige Spielerinnen, die im letzten Jahr den Entschluss fassten, eine Mannschaft wieder aktiv Handball spielen zu wollen und eine entsprechende Mannschaft zusammenzustellen. Die Idee traf bei den Vereins- und HSG-Verantwortlichen nach einer ersten Vorstellung auf offene Ohren und wurde seither sehr tatkräftig unterstützt.

Zum Jahreswechsel wurden die Sozialen Kanäle und Netzwerke extensiv genutzt. Ehemalige Spielerinnen, Bekannte, Freundinnen, etc. wurden angesprochen, Probetrainings vereinbart und ein Trainer gefunden. Ergebnis war, dass nun seit Mai dieses Jahres 19 Spielerinnen im Alter von 17 bis 49 Jahren, ergänzt um zwei B-Jugendspielerinnen, trainieren. Eine große Anzahl, aber leider noch nicht ausreichend für zwei Mannschaften.

Zuerst in Kleinstgruppen im Freien und dann permanent, coronakonform erweitert, bis schließlich im Juli mit dem „gesamten“ Kader das schweißtreibende Hallentraining begonnen werden konnte.

Außer dem reinen Handball-Training standen und stehen auch zukünftig teambildende Aktionen wie z.B. gemeinsames Radfahren, Biathlon und Flammkuchen-Essen auf dem Programm.

Durch die große und erfreuliche Anzahl der Spielerinnen gab und gibt es auch verständlicher Weise spezielle Herausforderungen was die Organisation und Durchführung des Trainingsbetriebs angeht. Angefangen von den unterschiedlichen handballerischen Erfahrungen, dem sportlichen Leistungsstand und dem temporären Fehlen durch persönliche Gegebenheiten (Berufe im Schichtdienst und Familie mit Kindern) mussten leider bisher viele trainingstechnische Kompromisse gemacht werden. Sicherlich wird man es in Zukunft z.B. noch schaffen, einmal mit dem ganzen Kader trainieren zu können. Dennoch ist das gesamte Spielerinnen- und Trainer-Team hoch motiviert und sehr engagiert unterwegs, um die sich gesteckten Ziele zu erreichen.

Bedanken möchte sich die gesamte Mannschaft ausdrücklich bei den beiden Abteilungsleitern Hermann Schuster und Robert Höllig für das Vorschussvertrauen, die tatkräftige Unterstützung und Wertschätzung durch regelmäßige Trainings-/Vorbereitungsspielbesuche, aber natürlich auch bei den zahlreichen Sponsoren, ohne die ein Neustart -aus finanzieller Sicht- garnicht so einfach möglich gewesen wäre.

Nach dem ersten Spiel Anfang Oktober, bestreitet nun die Mannschaft ihr zweites Auftreten am kommenden Sonntag und würde sich über eine zahlreiche Unterstützung in der Bietigheimer Mehrzweckhalle sehr freuen.